Eine Auffrischimpfung (Boosterimpfung) erhalten ab sofort alle Personen 3 Monate nach erfolgter Grundimmunisierung. Weitere Informationen

Corona-Impfstoff BionTEch für Kinder ab 12 Jahren und die geplante Aufhebung der Impfpriorisierung. Wie sehen wir das ?

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat den Corona-Impfstoff Comirnaty von BionTEch/Pfizer für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen. Somit könnten ab sofort auch Kinder mit chronischen Erkrankungen geimpft werden. Von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) wird eine Stellungnahme und Empfehlung zur Impfung von Kindern in ca. 10 Tagen erwartet. In der Presse kann man mittlerweile vieles zu den damit verbundenen Themen wie „Generationenkonflikt“, „Impfstoffmangel“ und „Aufhebung der Priorisierung“ lesen. 

Beim Thema Corona, egal ob Schutzmaßnahmen, Testung oder Impfung positioniert sich unsere Praxis stets gemäß den aktuellen medizinischen Leitlinien und Empfehlungen des RKI/ der STIKO. 

Momentan stellt die Corona-Impfung für alle impfenden Ärzte sowohl in Arztpraxen als auch in den Impfzentren weiterhin eine große Herausforderung dar. Hauptprobleme sind weiterhin der eklatante Impfstoffmangel, Wartelisten die dadurch nicht adäquat bedient werden können und die Tatsache, dass zahlreiche Menschen der Priorisierungsgruppen 2 und 3 (insbesondere auch ältere Personen über 60 und 70 Jahre) nach wie vor noch keine Impfung erhalten konnten. Da hilft es auch nicht, wenn der Bundesgesundheitsminister die Priorisierung ab dem 7.Juni aufheben will und nun nach Zulassung von BionTEch auch Kinder ab 12 Jahren geimpft werden sollen – es gibt schlicht und ergreifend zu wenig Impfstoff. 

Niedersachsen musste beim Impfgipfel am 27.5.2021 erfahren, dass zu wenig Impfstoff für Kinder vorhanden ist und dadurch die geplanten Corona-Impfungen für Kinder absagen (https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Niedersachsen-sagt-geplante-Corona-Impfung-fuer-Schueler-ab,corona7994.html).

Ja den Generationenkonflikt bei der Corona-Impfung gibt es bereits seit längerem. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch auch, dass Kinder- und Jugendliche bzw. junge Erwachsene statistisch sehr viel seltener und weniger schwer an Corona erkranken. Daher befürworten wir weiterhin das Festhalten an Priorisierungsgruppen.  Geimpfte aus den priorisierten Altersgruppen Ü60 genießen nun mehr Freiheiten und Jugendliche fordern dies mittlerweile für sich ebenfalls. Hätten Sie sich doch bereits seit über einem Jahr solidarisch gegenüber den Älteren gezeigt: vor und nach dem Beginn der Impfungen mit AHA+A+L-Regeln  (Abstand halten, Händehygiene, Alltagsmaske, Corona-Warn-App, Lüften) und Home-Schooling, jetzt mit Zurückhaltung bei den Corona-Impfungen. Mit allen damit verbundenen sozialen, psychologischen und intellektuellen Konsequenzen bis hin zu bereits jetzt prognostizierten, geringeren Erfolgschancen für Berufsausbildung, Studium und dadurch verbundener, späterer Erwerbsminderung (Thema Arbeitsmarktkrise).

https://www.hss.de/news/detail/corona-fuehrt-zu-weltweiter-bildungskrise-news7060/

Widersprüchliche Aussagen, „Corona-Müdigkeit“ und Frustration über die Dauer der Pandemie sowie das Warten auf den Impfstoff führen innerhalb der Bevölkerung zu Unsicherheit und vielen Nachfragen bei den Arztpraxen. Insbesondere niedergelassene, impfende Ärzte und Ihre Praxen werden dadurch in Ihrer Routineversorgung vielfach „lahmgelegt“ und können Ihrer medizinischen Regelversorgung nicht mehr nachkommen – sie sind aufgrund des Anfragesturms schlichtweg nicht mehr erreichbar.

 „Wie geht es mit den Corona-Impfungen weiter?“