Neben Grippe-Viren sind im Herbst und Winter zahlreiche andere Erreger unterwegs, die Atemwegsinfektionen wie Husten oder Schnupfen verursachen. Hinter einer Erkältung können 200 völlig andere unterschiedliche Viren stecken. So ist es natürlich möglich sich vor oder kurz nach einer Grippeimpfung eine fiebrige Erkältung einzufangen. Denn, gegen diese anderen Viren oder auch Bakterien schützt eine Grippeimpfung nicht.

Allerdings schützt eine Impfung erst nach 10 bis 14 Tagen. Wer sich kurz vor dem Impfen angesteckt hat, kann dennoch an Grippe erkranken. In solchen Fällen die Influenzaimpfung zu verdächtigen, ist falsch.

Von einer Grippeimpfung kann man keine Grippe bekommen, eine Grippeimpfung ist gut verträglich. Nebenwirkungen, wie Rötungen und Schmerzen an der Einstichstelle, können jedoch auftreten. Da die Impfung, wie jede andere Impfung, körpereigene Abwehrkräfte anregt, kann es zu leichten Reaktionen kommen, die aber rasche wieder abklingen.