• 01 NOV 20
    • 0

    Corona-Abstrich-Test / weitergehende Informationen

    Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

    wir informieren Sie hiermit über die aktuell gültigen Maßnahmen im Umgang mit Corona Tests in unserer Praxis sowie der Corona Ambulanz Mayen.

    Wenn bei Ihnen ein Corona-Abstrich-Test durchgeführt wurde, empfehlen wir Ihnen bis zum Erhalt des Testergebnisses jeglichen direkten Kontakt zu Ihrem persönlichen, beruflichen oder sozialen Umfeld zu vermeiden um eine weitere, mögliche Ansteckung anderer Personen auszuschließen.

    Distanz zu Ihrem Umfeld:

    Es ist nicht ratsam und auch nicht verantwortungsvoll gegenüber anderen Menschen, dass Sie sich nach dem Test wieder in Ihr normales privates und berufliches Umfeld zurück begeben ohne das Testergebnis abzuwarten.

    Denn Sie würden hinterher erklären müssen, warum Sie unter Umständen positiv getestet wurden und sich weiter ganz „normal“ im privaten und öffentlichen Leben bewegt haben.

    Die Personen (ohne Symptome) in Ihrem persönlichen Umfeld (Familie) können aufgrund Ihres Tests nicht krankgeschrieben werden. Kinder, die zur Schule gehen, können nicht von der Schulpflicht befreit werden, sofern sie keine Symptome haben. Prüfen Sie bitte, inwieweit Ihr Arbeitgeber/ der Arbeitgeber Ihres Lebenspartners/ Ihre Kinder bis zum Erhalt Ihres Testergebnisses ebenfalls Distanz zum sozialen/beruflichen/schulischen Umfeld halten können.

    Abstrichergebnis:

    Das Ergebnis des heute bei Ihnen vorgenommenen Abstriches rufen Sie selbständig über den Ihnen ausgehändigten QR-Code ab (Dauer bis zum Laborergebnis aktuell 1-3 Tage). Nur im Falle dass Ihr Ergebnis positiv sein sollte, werden Sie vom örtlichen Gesundheitsamt über das Testergebnis und die weiteren Schritte informiert.

    Positives Testergebnis:

    Wenn Ihr Testergebnis positiv ist, begeben Sie sich in eine Quarantäne (Schutzisolation zur Vermeidung weiterer Ansteckungen anderer Personen). Diese kann NUR durch das örtliche Gesundheitsamt offiziell ausgesprochen werden. Zum Schutz Ihrer Angehörigen, Ihrer Arbeitskollegen und Menschen innerhalb der Gesellschaft nehmen Sie diese Isolierung ernst. Auch wenn das Gesundheitsamt Sie nicht zeitnah informiert, nehmen Sie die Quarantäne ernst und informieren Ihre Familie, Ihre nächsten Kontaktpersonen sowie Ihren Arbeitgeber/ Ihre ArbeitskollegInnen. So lange Sie keine starken körperlichen Beschwerden haben, können Sie im häuslichen Umfeld verbleiben und halten Distanz zu Ihren Mitmenschen ein.

    Die Quarantäne für Sie dauert in der Regel 14 Tage nach Kontakt zu einer nachgewiesen positiv getesteten Person beziehungsweise 14 Tage ab dem positiven Testergebnis bei Ihnen selbst (ggf. auch Beschwerdebeginn). Innerhalb der 2-wöchigen Quarantäne können Sie zweimal zu einem erneuten Corona-Test in eine Corona-Ambulanz oder zu Ihrem Hausarzt, der Corona-Sprechstunden bereithält gehen und einen erneuten Test vornehmen lassen. Eine erneute Testung auf Corona-Virus sollte erst am Ende der zweiwöchigen Quarantäne erfolgen, da man mittlerweile weiß, dass der Corona-Test auch lange positiv sei kann, obwohl von Ihnen vielleicht schon gar keine Infektionsgefahr mehr ausgeht (keine Viren mehr im Körper).

    Negatives Testergebnis:

    Ein negativer Corona-Test kann bedeuten

    1. Sie sind nicht infiziert
    2. der Test wurde zu früh durchgeführt (positive Testergebnisse nach Infektion/Kontakt sind frühestens nach

    5 -7 Tagen zu erwarten)

    1. der Abstrich war nicht korrekt durchgeführt/ die Laboranalyse hat nicht funktioniert

    Kontaktpersonen:

    Als Kontaktpersonen der ersten Kategorie gelten Menschen, die mit labordiagnostisch bestätigten Infektionsfällen des Coronavirus in engem Kontakt standen. Dazu zählen Personen, die einen insgesamt mindestens 15-minütigen Gesichtskontakt (Face-to-Face), zum Beispiel bei Gesprächen mit dem Infizierten hatten (z.B. Personen im selben Haushalt). Außerdem Personen, die direkten Kontakt zu Sekreten oder Körperflüssigkeiten eines bestätigten Covid-19-Falls hatten – beispielsweise durch Anhusten, Anniesen oder Küssen.

    Personen ohne unmittelbaren persönlichen Kontakt zu einem labordiagnostisch bestätigten Infektionsfall werden als Kontaktpersonen der zweiten Kategorie bezeichnet. Dazu zählen beispielsweise Arbeitskollegen, Mitschüler und Familienmitglieder, die keinen mindestens 15-minütigen Gesichtskontakt mit dem Erkrankten hatten. Zudem medizinisches Personal, das sich im selben Raum mit einem Covid-19-Fall aufhielt, aber einen Abstand von mindestens zwei Metern gewahrt hat.

    Kontaktpersonen erster Kategorie werden in der Regel vom örtlichen Gesundheitsamt zur Testung aufgefordert. Wenn Sie dieser Aufforderung zuvorkommen und sich auf eigene Initiative testen lassen, sollten Sie dieselben Verhaltensregeln beherzigen, wie oben beschrieben: bis zum Testergebnis keine Kontakte zu Ihrem persönlichen Umfeld! Aber als Kontaktperson 1.Grades MÜSSEN Sie sich auch in eine häusliche Quarantäne begeben – auch wenn Sie keinerlei Symptome einer Corona-Virus-Erkrankung verspüren.

    Krankschreibung:

    Eine Krankschreibung OHNE Beschwerden/Symptome ist nicht möglich. Es kann auch kein Attest ausgestellt werden, dass eine Bezugsperson von Ihnen arbeitsunfähig/schulunfähig wäre.

    Wenn der Abstrich auf Corona-Virus-Infektion aufgrund bei Ihnen aktuell bestehender Beschwerden (Fieber, Erkältungssymptome, Geruchs- oder Geschmacksstörung etc.) durchgeführt wurde, haben Sie Anspruch auf eine Krankmeldung (AU=Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung).

    Ihre Bezugspersonen, mit denen Sie in einem engen privaten oder beruflichen Zusammenhang leben, haben keinen Anspruch auf eine Krankmeldung/ein Attest.

     

    Quarantäne:

    Ärzte und medizinisches Assistenzpersonal, die einen Abstrich entnehmen sind nicht befugt eine „Quarantäne“ auszusprechen.

    Erst wenn Sie positiv auf Corona getestet wurden, wird sich das für Sie zuständige Gesundheitsamt mit Ihnen in Verbindung setzen.

    Alle relevanten Kontaktpersonen werden dann zu einer Testung aufgerufen. Ihnen selbst wird als „Corona-Positiver“ eine zweiwöchige Quarantäne auferlegt. Nur nach mündlicher und schriftlicher Mitteilung durch den öffentlichen Gesundheitsdienst (das für Sie zuständige Gesundheitsamt) kann eine Quarantäne ausgesprochen werden. In diesem Fall können die Lohnkosten des Arbeitgebers für Sie auch ggf. beim Landesamt für Soziales Rheinland-Pfalz geltend gemacht werden.

    Eine Quarantäne dient der Verhinderung einer Ausbreitung der Corona-Virus-Pandemie und sollte ernst genommen werden.

    Sie tragen durch Ihre Kenntnisnahme dieser Informationen und deren Umsetzung erheblich dazu bei – wir danken Ihnen sehr dafür, dass Sie sich an diese Regeln halten.

    Verhaltensregeln:

    AHA: Abstand- Hygiene -Atemmaske !

    Wenn Sie Kontaktperson der ersten Kategorie sind, halten Sie sich bitte an einige Regeln innerhalb Ihres Haushaltes mit anderen Personen:

    • Halten Sie sich nach Möglichkeit in anderen Räumen auf als andere Haushaltsmitglieder oder nutzen Sie Räume, zum Beispiel für Mahlzeiten, möglichst zeitlich getrennt.
    • Vermeiden Sie enge Körperkontakte und halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen ein.
    • Lüften Sie regelmäßig Küche, Bad sowie die Wohn- und Schlafräume.
    • Teilen Sie Haushaltsgegenstände wie beispielsweise Geschirr und Wäsche nicht mit anderen Personen, ohne diese Gegenstände zuvor wie üblich zu reinigen.
    • Oberflächen und Gegenstände, mit denen Sie in Berührung kommen, sollten regelmäßig mit Haushaltsreiniger gesäubert werden.
    • Sie und andere Personen in Ihrem Haushalt sollten regelmäßig, gründlich und mindestens 20 Sekunden lang die Hände mit Seife waschen.
    • Die Hände sollten aus dem Gesicht ferngehalten werden, insbesondere von Mund, Augen und Nase.
    •  Beachten Sie die Husten- und Niesregeln: Halten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen und drehen Sie sich dabei am besten weg. Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Einwegtaschentuch, das Sie anschließend entsorgen. Waschen Sie danach und auch nach dem Naseputzen gründlich die Hände

    Bei Fragen:

    Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung: 116 117 (ohne Vorwahl, rund um die Uhr, 7 Tage in der Woche, bundesweit, kostenfrei), Bürgertelefon Bundesministerium für Gesundheit: 030 346 465 100 (Montag bis Donnerstag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr, am Freitag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr), Bürgertelefon Land Rheinland-Pfalz: 0800 5758100 (Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr), Hotline Fieberambulanz Rheinland-Pfalz: 0800 99 00 400 (24-Stunden-Hotline), Hotline Kassenärztliche Vereinigung: 06131 326 326 , Hotline Kreisverwaltung Mayen-Koblenz/Gesundheitsamt Mayen-Koblenz: 0261 108 730 (Montag bis Freitag – außer an Wochenenden und Feiertagen – in der Zeit von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr), Hotline Stadtverwaltung Koblenz: 0261 129 6655 (Montag bis Sonntag in der Zeit von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr), Coronahilfe Koblenz (Hilfsangebote & HIlfegesuche): Stadtverwaltung Koblenz 0261 129 6655 (Montag bis Freitag – außer an Feiertagen – in der Zeit von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr), Für technische Fragen zur Corona-Warn-App: 0800 7540001 (Montag bis Samstag – außer an Feiertagen – in der Zeit von 07.00 Uhr bis 22.00 Uhr), Für rechtliche Fragen zu Verordnungen (z.B. Fragen zu Geschäftsöffnungen, Veranstaltungen, Reiserückkehrer etc.): ordnungsamt@kvmyk.de, corona@kvmyk.de,

    Informationsquellen: https://www.kvmyk.de/kv_myk/Corona/Infos%20für%20Kontaktpersonen/ https://www.coronaambulanz-myk.de

    https://www.zusammengegencorona.de/informieren/basiswissen-coronavirus/?gclid=Cj0KCQjwufn8BRCwARIsAKzP694fqrkmlpydwbSMrKmBnUvvsnvIykhPvonJP-uox49T5ltQQLAhDEAaAtXAEALw_wcB

    Hinterlassen Sie einen Kommentar →

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Abbrechen

Photostream